2 members like this


Aufrufe: 878 Created: 2018.09.08 Updated: 2019.10.14

Neuanfang in der Klinik

Kapitel 2

Frühstück

Markus sein Piper geht neben meinem Teller los und ich erschrecke leicht, er schaut drauf und verdreht die Augen. Ich sehe ihn fragend an " eine Pat. braucht meine Hilfe aber Sie nervt. Hm so schlimm?" frage ich vorsichtig er nickt , steht auf und geht zu Ihr. Nach weiteren 10 min sind wir alle fertig mit dem Frühstücken. Katrin und ich wir gehen auf der Station in unser Raum , dort steht ein Computer . 2 Liegen mit Trennwänden dazwischen sowie ein kleiner Fango-Ofen und ein kleines Elektrotherapiegerät sowie klein Geräte zb. Terraband, Pezziball. "So Mira , du kannst deine Tasche hier lassen und jetzt gehen wir hoch auf die Kinderstation." sagt Katrin und wir laufen die Treppe nach oben auf die Station 3 , dort wird Katrin schon sehnsüchtig von den Kindern erwartetet und quasseln alle durch einander und es wird ziemlich laut als Katrin von einer älteren Dame freundlich begrüßt und Umarmt wird " Na du wirst aber vermisst " lacht die Dame freundlich . Hi ich bin Dr. Hildegart Schmidt ich Leite die Kinderstation und wer bist du ?" hi ich heiße Mira- Sophie freut mich Sie kennen zu lernen." So Hildegard wir müssen weiter , wir sehen uns später verabschiedet sich Katrin." So Mira ich zeige dir jetzt noch unser Bewegungsbad und dann begleitest du mich einfach für den Rest des Tages und um 12:30 Uhr ist Mittagspause und um 16 Uhr hast du Feierabend.

Wir laufen zum Fahrstuhl und fahren wieder in das Erdgeschoss und laufen in den rechten Flügel , wir gehen einen Gang entlang auf der rechten Seite hinter der Milchglas front befindet sich das große Bewegungsbad , es sieht schön hell aus und das Wasser ist sehr angenehm warm. Danach gehen wir wider Auf Station und wir holen uns einen Pat. nach dem anderen, die meisten bekommen Lymphdrainage werden danach gewickelt und passiv durch bewegt .Katrin schaut auf die Uhr " Oh schon so spät es ist halb 1 ,so wir haben jetzt Mittag du kannst wenn du willst hier deine Pause verbringen oder aber auch in der Kantine oder im Schwestern Zimmer , wo wir heute gefrühstückt haben. " Danke Katrin wo machst du Pause ? Also ich gehe immer Raus eine Runde Spazieren " antwortet sie freundlich , ich würde gerne hier bleiben und mich etwas hin legen wenn es für dich in Ordnung ist ?" Klar kein Problem bis später, Sie nimmt ihre Sachen und verlässt den Raum. Ich lege mich auf eine Liege und lege mir eine Fango auf den Buch und lege meine Beine auf ein Keilkissen ab, das Kopfteil stelle ich so flach wie möglich. Ich habe mir den Wecker gestellt und höre leise Musik. Als jemand in den Raum platz . " Katrin?" Markus sieht sich um , " Ist nicht da " murmle ich. Markus schaut mich an. " Oha" Ich blinzle ihn an " was Oha?" Ich wusste nicht das hier bist , hast du Schmerzen ? " ich sehe ihn irritiert an, " nein mir geht es gut ich lächle ihn an " Warum hast du dann ein Wärmekissen auf dein Bauch ? er versucht es vorsichtig bei Seite zu schieben " Finger weg warne ich ihn es entspannt mich , ich mag es einfach, keine schmerzen Hr. Doktor " necke ich ihn. "So so junges Fräulein "er lächelt und verlässt den Raum.

Nach der Mittagspause kommt auch Katrin wider nach oben und betritt den Raum " Hi Mira ,Hi Katrin , Markus hatte dich gesucht" "Ach tatsächlich ?was wollte er denn ?"Keine Ahnung das hat er mir nicht gesagt."hm , dann gehe ich ihn mal suchen und dann machen wir weiter " Katrin verlässt den Raum und geht zu Markus in sein Büro." Hey Markus du hast mich gesucht ? Katrin schaut ihn etwas verwundert an " Ach ja das hat sich erledigt Katrin" " hm okay,na dann schönen Tag dir "

Katrin kommt zurück und wir behandeln den Rest des Tages noch zwei Pat. von der Gyn. und von der Chirug. Station .Katrin schaut auf Ihre Uhr " So erster Tag geschafft für heute ,Wie geht es dir? ,"also ehrlich gesagt es war heute schon sehr viel aber sehr interessant und aufregend ich freue mich auf die nächsten Tage." sage ich freunde strahlend. " Na dann wünsche ich dir einen schönen Feierabend und wir treffen uns morgen früh um 8 Uhr wieder hier auf Station. Ich wünsche dir auch einen schönen Feierabend bis morgen ",verabschiede ich mich , und gehe mich umziehen und dann nach Hause.

Woche Zwei

Die erste Woche verging wie im Fluge. es waren sehr viele Informationen aber dennoch war es sehr interessant , dafür verging das Wochenende sehr entspannend , ich bin zwischen Bett und Sofa hin und her gelaufen . Ich bin pünktlich Montag früh um 8 Uhr auf Station . Katrin begrüßt mich freundlich und Wir planen die Woche , was ich schon selbstständig machen darf was ich mir selbst schon zutraue und wo sie mir vielleicht mal über die Schulter schauen sollte.

" Wir machen jetzt Frühstück und dann kannst du Fr. Schmidt in Zimmer 12 zur Gangschule abholen und vielleicht schon Treppen laufen üben und dann noch Fr. Keller zur Physiotherapie." Wir beide stehen auf und gehen Zur Küche und dieses mal habe ich meinen eigenen Tee dabei und setze mich zwischen Markus und Katrin , das ist so zusagen schon mein Stammplatz geworden. Alexander bringt heute die Brötchen mit und jeder nimmt sich eines, ich schmiere mir ein Nutella Brötchen . Markus schaut mal kurz zu mir rüber unsere Blicke treffen sich . Aber keiner von uns beiden sagt etwas, Markus trinkt ein schluck Kaffee. " Und was hast du schönes Gemacht am Wochenende"? kommt die frage von Markus .Ich antworte mit vollem Mund das ich einfach nur gechillt habe und natürlich mein Haushalt . Kochen ,Putzen "hast du keine Freunde ? Doch Markus", Ich trinke einen Schluck Tee ."Aber meine Freunde wohnen 600 km weit weg und hier kenne ich noch keinen . Ach so das wusste ich nicht" Markus klang etwas bedrückt. "Ach ist nicht so schlimm wirklich " Schwester Katja räumt unseren Frühstückstisch auf, und wir alle machen uns an die Arbeit der Vormittag verging sehr schnell.Meine Erste Pat. Fr. Müller mit ihr bin ich den Flur auf und ab gelaufen und dann haben wir Treppensteigen geübt das verlief einfacher als ich dachte.

Und die Nächste Pat. Fr. Keller sie ist in meinem Alter 18 Jahre jung und hatte einen Unfall aber sie schwärmt von Alexander der seine Arbeit mehr wie gut gemacht hat . Ich bewege Sie passiv durch , danach machen wir ein paar Übungen damit die Muskulatur kräftiger wird. Katrin sitz im Raum und liest sich die neuen Pat Akten durch die heute Aufnahme hatte . " Und wie lief es mit den beiden Pat. ? fragt Katrin neugierig ," naja ich war erst unsicher aber dann muss ich sagen lief es doch wie von selbst ." Katrin lächelt mich an das freut mich für dich . Dann machen wir jetzt Mittag und dann starten wir noch mal durch bis heute Nachmittag. Ach ja ich muss dann noch zu einem Meeting das heißt du kannst länger Mittag machen ich komm dann eine halbe Stunde später wieder sprich du hast jetzt eine Stunde für dich bis dann ." Sie verlässt den Raum , und ich mache es mir wider mit einer Fango auf den Bauch gemütlich. Ich lege meinen Keilwürfel hochkant hin damit ich meine Beine höher lagern kann. Ich Höre wie die Tür geöffnet wird,

" Mira? "fragt mir eine wohlbekannte Stimme ." Markus?" frage ich zurück , ich höre sein Schmunzeln , Markus läuft zu mir und setzt sich auf die Bankkante. " wie geht es dir ?" fragt er etwas besorgt . Nicht schlecht und dir ? " Mir geht es gut ", antwortet ehr sofort. " Markus was ist los ? kleines ich mache mir sorgen um dich , du hast heute nur ein Brötchen gegessen und dir fehlt ein bisschen Farbe im Gesicht. Ich verdrehe die Augen " Markus es geht mir gut mach dir keine Sorgen bitte. Er legt eine Hand auf meine Stirn ." Du hast deine Periode richtig? Ich habe auf jeden fall kein Fieber also lass das!" Zicke ich ihn an " Aha ich habe recht " "Markus ja habe ich , das ist am ersten Tag immer so , da habe ich nicht wirklich Hunger , mein Kreislauf ist auch etwas im Keller deswegen bin ich Blass aber sonst geht es mir gut also kein Grund zur Sorge okay ? "

Ich brauche auch keine Medikamente das bekomme ich auch mit mehr Tee trinken hin und morgen kann ich normal essen. Und ich trinke einen Frauen Tee 3 mal täglich er ist unterschützend während dieser Zeit ."Aber ich könnte dir etwas für dein Kreislauf geben ?"fragt Markus besorgt. Seufzend antworte ich ,"Meinst du nicht auch mein Körper muss damit selbst klar kommen ? doch schon..... aber etwas Unterstützung schadet ja nicht " Er lächelt mich an und streichelt mir über die Wange. " Okay wir machen das so , wenn es mir schlechter geht komme ich zu dir und du darfst mir was geben. Aber keine Spritzen , Infusionen oder so etwas . " Warum nicht ?!" Kommt es prompt von Markus "entweder du akzeptierst es oder wir lassen das". zicke ich ihn an ".Kein Problem keine Infusion , Spritzen" . Danke. ich lächle ihn an. Er Streichelt mir die Wange und verlässt mein Zimmer weil sein Pieper geht.

Comments

Mis Sweety Vor 3 Jahre
Lena77 Vor 3 Jahre