2 members like this


Aufrufe: 637 Created: 2018.09.08 Updated: 2019.10.14

Neuanfang in der Klinik

Kapitel 6

Hey ihr Fleißigen Leser, ich hoffe euch gefällt noch die Geschichte 😃 ihr dürft mir gerne Linkes und Kommis da lassen 😃 Liebe grüße eure Marie

Das Mittag essen verläuft ruhig und ich esse auch meine Portion auf . Ich sehe auf die Uhr es ist 13 Uhr , noch zwei Stunden und Markus würde zurück sein. Hanna beobachtet mich " Mira ist alles in Ordnung du bist so ruhig seid Christoph da ist ."

" Es liegt nicht daran, ich bin schon wider etwas müde , mich strengt das alles heute irgendwie an" ich sehe die beiden an , stehe auf und setze mich rüber auf die Couch. Christoph schaut seine Frau besorgt an , er steht auf und hilft ihr beim Abräumen vom Tisch und flüstert ihr ins Ohr " wir sollten Markus bescheid geben das sich ihr Zustand verschlechtert " Hanna schaut ihn an,

" Markus kommt in zwei Stunden , ich finde sie sollte sich hier bei uns ausruhen und vielleicht noch einen Tee trinken "

" gut Hanna dann mach ihr bitte eine Kanne Tee , diese sollte sie bis Markus kommt trinken vielleicht liegt es auch nur daran." Christoph gibt ihr noch einen Kuss und zieht sich in sein Büro zurück. Nach dem Hanna den Tee in einer Teekanne aufgebrüht hat kommt sie mit Kanne Tee und Tassen zu mir auf die Couch. " Du hast noch 2 Stunden Zeit bis Markus kommt diese Kanne zu leeren." Sie schenkt mir eine Tasse ein und drückt Sie mir in die Hand.

"Ich habe aber gar kein großen Durst, Hanna . Sie schaut mich besorgt an " Mag sein aber du musst Trinken das ist gut für dich ."

Hanna schaltet den Fernseher ein und bleibt bei irgendeiner Sendung stehen. Ich trinke die Heiße Tasse leer und nicke danach für eine kurze Zeit ein. Ich bin echt k.o.

Danach das gleiche Spiel Tee trinken einnicken , Tee trinken einnicken.

Beim nächsten aufwachen Trinke ich meinen letzte Tasse Tee dieser ist immer noch lauwarm. Ich höre ein Geflüster im Flur aber ich kann das nicht verstehen sie reden so leise.

Markus betritt die Wohnküche und setzt sich zu mir " Hey Kleines wie geht es dir?" Ich lächle ihn an , " mir geht es nicht so schlecht , aber ich glaube Hanna macht sich etwas Sorgen um mich warum auch immer " Ich zucke mit den Schultern . " Stimmt kleines das tut Sie wirklich "komm bringen wir dich mal auf die Beine und dann gehen wir Spazieren du musst laufen . " Markus " ich sehe ihn zerknirscht an . Nein keine widerrede, du weißt es doch selbst also sei vernünftig " Markus legt etwas mehr strenge in die Stimme und ich muss anfangen mit lachen .

Langsam stehe ich auf ,und bekomme daraufhn einen Hustenanfall , Markus reicht mir die Stützen und ich laufe zum Flur und ziehe mir die Schuhe an . Markus nimmt Hanna in die Arme und bedankt sich bei ihr . " Mira ich hole deine Jacke von Oben und dann laufen wir ein Stück, ich bin gleich wieder da " Markus küsst mich sanft auf die Stirn und geht schnellen Schrittes nach oben .In der Zeit stelle ich die Gehstützen gegen die Wand und warte auf ihn ,Er reicht mir meinen Mantel diese Knöpfe ich zu und wir gehen vor die Tür und laufen eine für mich größere Runde um dem Block. Markus gefällt mein Zustand gar nicht . ich bin ihm gegenüber knätschig ich will nur nach Hause ich bin so müde. Wir reden nicht viel und laufen dann zurück nach Hause. Markus schließt die Tür auf und läuft nach oben und , ich folge ihm langsam.

-------------------------------------------

Da ich heute wesentlich länger brauche als er , bereite er in der Zwischenzeit für mich eine neue Kanne Tee zu. Als ich endlich angekommen bin fragt er mich " Schlafzimmer oder Wohnzimmer?" Für Schlafzimmer ist es noch zu früh antworte ich ihm. " Gut dann ab aufs Sofa mit dir !" Ich laufe schon mal ins Wohnzimmer und mache es mir auf den Sofa gemütlich kurz danach kommt Markus mit der Kanne Tee zu mir. " Kleines dir geht es schlechter wie gestern , Ich werde dir heute eine Heparin Spritze geben nur zur Prophylaxe dann bekommst du deine Antibiotika und ich werde mir dein Herz und Lunge anhören. "Ich kann mit dir nicht verhandeln oder ? " Oh nein Kleines , aber das weißt du doch" . Markus gibt mir einen Kuss auf die Stirn ," und wenn ich das nicht möchte?"

Dann bringe ich dich ins Krankenhaus , das möchte ich nicht" antworte ich ihm trotzig. Markus schaut mir in die Augen " wie machen wir es dann?" Erst abhören aber du musst es vorher anwärmen ." Markus lacht kurz auf, sonst noch wünsche Prinzessin ? ich fange an mit Kichern " Nein das wäre es."

Ich ziehe mir mein Pulli aus und setze mich aufrecht hin. Markus holt in der Zeit seinen Arztkoffer und holt das Stethoskop heraus , er wärmt es in seiner Hand an. Er setzt sich ganz nah hinter mich und fängt ohne was zu sagen an mein Herz abzuhören. Diese macht er sehr langsam und ich bin erstaunt das er meiner bitte nach gekommen ist es ist wirklich warm aber seine Finger sind leider Kalt und mich fröstelt es leicht. " Umdrehen " kommt es Fordernd von Ihm . Ich stehe auf und setze mich auf seinen Schoß und schaue ihn in die Augen . Wir halten unseren Blick aber er macht seinen Job so routiniert und hört meine Lunge ab, sein Gesichtsausdruck schaut aber nicht zufrieden aus leider , danach hört er mein Herz ab und ein leichtes lächeln zeichnet sich auf seinen Lippen ab. Ich schließe die Augen , Ich nehme sein angenehm Geruch war. Nach einer Kurzen Zeit holt er mich aus meinen Gedanken . " Kleines, Augen auf " seine Stimme klingt ruhig und sanft Ich blinzele ihn an . " Po Oder Bauch ? Markus , gar nichts von beiden" antworte ich zickig.

Markus hebt mich von sich runter und legt mich neben sich, und schiebt mein Shirt nach oben damit mein Bauch frei wird, und streichelt ihn sanft . Ich genieße es und schnurre leicht wie ein Kätzchen .

Markus löst sich von mir ,ich drehe den Kopf in seine Richtung und beobachte ihn. Er steht dann auf und geht zum Kühlschrank und holt beide Spritzen raus. " Ähm Markus , woher wusstest du das ?" ich setze mich leicht auf.

Naja das mit dem Heparin wusste ich nicht aber ich habe immer ein paar Notfall Medikamente im Kühlschrank in einem Extra Fach. "

Markus setzt sich wieder ruhig neben mich und Kramt in seiner Tasche nach einem Desinfektionsspray und eine Tupfer. Er dreht sich zu mir und sucht sich eine kleine Speckfalte und desinfiziert großzügig die Stelle , und spritzt sofort das Heparin , es tut nur ganz kurz weh als die kleine dünne Nadel die haut durchdringt und schon ist es auch vorbei.

" Du kannst dein Pulli wieder anziehen , und dann machst du bitte dein Po Frei , wenn du magst die Linke Seite, aber rechts würde auch gehen . " Auf der Linken Seite schlafe ich aber " protestiere ich trotzig.

"Mira , es geht nicht anders ! " Ich seufze kurz , ziehe mir aber mein Pulli an und schiebe meine Hose nach unten und drehe mich auf die linke Seite.

Markus hält mich sanft am Becken fest und streichelt mich, er sprüht mein Po ein , und darauf spüre ich den Piks der Nadel sie ist größer, und es schmerzt mehr wie gestern .

Ich versuche mich aus seinem sanften Festhalten zu bereifen aber es gelinkt mir leider nicht wirklich. Dann versuche ich mit meiner Hand seine Hand von meine Po zu schieben , dieser Greift er sofort damit ich mich nicht selbst verletzen kann sein Druck vom festhalten wird stärker . " Mira mein Schatz ich weiß es tut weh aber so verletzt du dich selbst , es ist gleich vorbei nur noch 3 ml." Markus versucht mich zu beruhigen . aber ich hasse ihn gerade nur noch. Kurz daraus zieht er die Spritze raus und klebt ein Heftpflaster drüber. Markus nimmt mich sofort in den Arm und tröstet mich , mein Kopf liegt auf seiner Brust, sein Herzschlag beruhigt mich. Er bleibt mit mir gefüllt eine Ewigkeit so liegen .

-------------------------------------------

"Mira " sagt Markus ganz leise, er streichelt meine Wange und durch die Haare . " Mira! ,aufwachen du wirst mir zu schwer und ich muss aufs Klo . Ich krabbeln von seinem Schoß runter und setze mich aufrecht hin .Und trinke meine Tasse mit Tee in ruhe und langsam aus schenke mir aber danach gleich noch eine neue ein und trinke diese auch noch aus. " da hat wohl jemand Durst hm ? " Ich nicke Markus nur an und trinke weiter . " Kann ich dich mal was fragen ?" Ich sehe Markus erwartungsvoll an " Alles was du wissen willst" Ich sehe auf meine Tasse damit ich ihn nicht anschauen muss.

" Mir ist die Frage etwas peinlich , sind wir zusammen ? "

" Oh kleines, ich dachte wir sind es seid unserem ersten Kuss gestern ?" fragend schaut er mich an

hm " ja antworte ich etwas schüchtern

" Mira kleines , als ich dich das erste mal gesehen habe hatte ich mich in dich verguckt, deswegen habe ich den Kontakt zu dir gesucht und du warst deswegen schon von Anfang an mein Kleines. Und du hast mich am ersten Tag als du mit der Fango bei euch auf der Liege langst mein Beschützer Instinkt geweckt, ich dachtet du hattest Schmerzen ich habe mir den ganzen Tag den Kopf zerbrochen deswegen.Ich liebe dich ,deswegen habe ich dich auch mit zu mir genommen mit deiner Verletzung als du sagtest du bleibst nicht in der Klinik. Er küsst meine Stirn. Ich genieße noch mehr seine Zuwendung nach den ich das alles weiß. Ich kuschele mich auf ihn und atme seinen Duft ein. Es fühlt sich so gut an. Ich bin froh das er mir das gesagt hatte , meine Kopf war etwas durcheinander nach dem was alles schon passiert ist. Ich schließe meine Augen und lasse meine Gedanken freien lauf.

Markus reißt mich aus den Gedanken " Aber Kleines wir sollten mal über das Thema Verhütung, Sex , Ärzte reden.

"okay " antworte ich und setze mich auf

" Also ich nehme keine Pille und werde auch nicht Hormonell verhüten. Ich weiß das klingt jetzt verrückt aber ich bin mit 18 immer noch Jungfrau ich habe auf den richtigen gewartet". Meine Wangen Röten sich es ist peinlich.

"Und was willst du über Ärzte wissen ?"

Markus schaut mich interessiert an ," naja Mira ich möchte das du zu den gleichen Ärzten geht's wie ich , Sie sind alle sehr gut in Ihren Beruf und einen Frauenarzt brauchst du nicht du hast mich .Er klingt sehr entschlossen und lehnt sich auf den Sofa zurück. " Aber Markus ich finde ich sollte selbst entscheiden zu welchem Arzt ich gehe findest du nicht auch?" Nein finde ich nicht , ich möchte das du die besten Ärzte hast wie ich. " Lass uns nicht streiten Markus wir können es auch entscheiden wenn es mal so weit sein sollte." Ich küsse ihn vorsichtig aber er drückt mich an dich und küsst mich leidenschaftlich.

" Hunger?" fragt er leicht keuchend

" Nein ich habe vorhin schon gegessen " ich aber schon Antwortet Markus und steht auf . " Ich hole mir unten eine Portion Suppe bis gleich mein Schatz. Ich selbst nutze auch die Gelegenheit und suche das Wc auf, es ist schon später am Abend. Nach den Markus sich seine Portion warm gemacht hat und wir beide Am Esstisch sitzen , er in ruhe isst und ich noch mein Tee trinke . Machen wir es uns danach im Bett gemütlich.

Comments

Jens86 Vor 3 Jahre
Kapitän von der Brücke Vor 3 Jahre
Panik Patient Vor 3 Jahre
Skora Vor 3 Jahre